Snoezelen-Raum

Snoezelen im „Haus am Brühl“

Im Juli 2011 konnten wir in der Demenzabteilung den Snoezelen-Raum in Betrieb nehmen. Der Raum ist jederzeit offen und kann von den Bewohnern genutzt werden.

Snoezelen-Raum

Snoezelen-Raum

Unabhängig davon wird der Snoezelraum durch unsere Mitarbeiter der ergotherapeutischen Abteilung gezielt entsprechend der Bedürfnisse der Bewohner eingesetzt. Die Bewohner entspannen sich, wodurch Aggressionen und Unruhezustände gemindert werden.

Das Wort „Snoezelen“ – oft auch geschrieben Snoezeln – ist eine Wortschöpfung aus den beiden holländischen Worten „snuffelen“ (schnüffeln, schnuppern) und „doezelen“ (dösen, schlummern). Snoezelen ist ein Angebot für alle Menschen, die Entspannung und Ruhe, aber auch neue Anregungen suchen.

Gesnoezelt wird in einem gezielt ausgestatteten Raum. Alle Sinne werden hier über verschiedenes Material stimuliert: Das Sehen, Hören, Tasten, Riechen und Schmecken – entweder einzeln oder in Kombination – je nach Wunsch und Vorlieben. Unterschiedliche Sitz- und Liegegelegenheiten bieten die Möglichkeit, es sich bequem zu machen und die Umgebung auf sich wirken zu lassen. Gedämpftes Licht und verschiedene Lichtquellen laden zum Träumen ein, gezielte Musik unterstützt das Wohlfühlen, Sinnesmaterial lädt zum Erkunden ein, z. B. zum Tasten oder Riechen.

Snoezelen-Raum

Snoezelen-Raum

Beim Snoezelen gilt das Prinzip der Freiwilligkeit und alles darf ausprobiert werden. Das Snoezelen wurde ursprünglich in den 70er Jahren in Einrichtungen für Menschen mit schwerer geistiger Behinderung entwickelt. Schnell wurde das Geheimnis des Snoezelens auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Seit den 90er Jahren kann man von einer weltweiten Verbreitung sprechen.

Kommentare sind geschlossen.